· 

Bei ETFs sparen mit justETF

Für die ETF-Anleger unter uns hat die führende Plattform für ETF-Informationen, justETF vor kurzem einen meiner Meinung nach wegweisenden Artikel veröffentlicht, den ich hier empfehlen möchte und den ich mir auch für die Beratung von Freunden und allen Interessierten gerne im Gedächtnis behalte.

 

Der Beitrag mit dem Titel "Günstige Aktien-ETF-Portfolios" geht von der Annahme aus, dass nicht wenige ETF-Sparer mit einem extrem minimalistischen Ansatz arbeiten und ihre Anlage ganz simpel über einen einzigen Welt-ETF realisieren und damit trotzdem eine extrem breite Abdeckung der Weltmärkte erhalten. Dieser Ansatz ist sehr populär und wird in vielen Foren und Finanzblogs als simpelster Zugang zur ETF-Welt vertreten.

 

justETF weist jetzt aber darauf hin, dass eine Aufteilung auf einige wenige (3-5) regionale ETFs eine deutliche Gebühreneinsparung bringen kann und schlägt entsprechende Musterdepots vor. Als Vorteile dieser Strategie werden genannt:

  • Extrem geringe Kostenquote von unter 0.08. Berechnete Einsparung von 320 € pro Jahr bei einem Investment von Hundertausent Euro.
  • Trotzdem breiteste Diversifizierung.
  • Geringe Geld-Brief-Spannen bei hoher Liquidität der empfohlenen ETFs.
  • Weitere Optimierungsmöglichkeit durch Anpassung des Kaufzeitpunkts an die jeweiligen regionalen Handelszeiten.

Ein Nachteil könnten ggf. höhere Ordergebühren sein. Dies sollte aber mit zunehmender Depotgrösse immer mehr in den Hintergrund treten, bzw. lässt sich durch die Wahl des Brokers optimieren.

 

Ich sehe noch einen weiteren Vorteil für Anleger, die sich im Laufe der Zeit eventuell mehr für Ihre Anlagen interessieren. Es bietet sich mit mehreren regionalen ETFs nämlich an, auch die Gewichtung über die Zeit zu variieren. So könnte man beispielsweise in Zeiten, in denen eine Region gerade günstiger bewertet ist, diese höher gewichten und später, wenn sich die Kurse erholt haben, diese Gewichtung wieder auf das ursprünglich geplante Mass zurückzufahren. Eine klitzekleiner Anteil Markettiming sozusagen.

 

Alles in allem halte ich das von justETF empfohlene Vorgehen für sehr empfehlenswert für ETF-Anleger und sehe darin auch eine zukünftig höhere Flexibilität als eine minimalistische Ein-ETF-Welt-Strategie.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    hispoon (Montag, 11 Februar 2019 13:11)

    Sali Dreigroschenblogger

    Kennst Du allenfalls eine Möglichkeit in der Schweiz einen ETF-Sparplan einzurichen?
    Momentan sehe ich nur die Fonds von Avadis als Lösung...
    https://www.avadis.ch/privatkunden/anlagefonds/

    Gruäss hispoon

  • #2

    Dreigroschenblogger (Montag, 11 Februar 2019 17:54)

    In der NZZ gibt es einen Bericht von August 2018:
    https://www.nzz.ch/finanzen/fonds/mit-fondssparplaenen-guenstig-an-die-boerse-ld.1409384

    In der Tabelle mit den Schweizer Anbietern sticht einzig und allein Cash hervor, mit 12 033 Angeboten im Fonds-Universum. Avadis bietet fast nichts, laut Tabelle eben keine ETF, dafür sehen die Gebühren gut aus.

    Ich habe ehrlich gesagt keine Empfehlung für Schweizer Fondssparpläne. Die Angebote in der Schweiz sollten erstmal europäisches Niveau erreichen. Ich warte auf neue Fintechs über die ich berichten kann ;-) Wenn es keine Sparpläne braucht finde ich Degiro gut.