Schweiz verstehen und sparen.

Der Dreigroschenblogger bietet Wissen, Hintergründe und klare Empfehlungen zu Institutionen und Systemen der Schweiz - Banken, Versicherungen, Behörden, Pensionskassen, Handelsplattformen und vieles mehr. Ausserdem gibt er Tipps zur wirtschaftlichen Lebensführung. Zielgruppe sind sparsame Zeitgenossen, egal ob neu in die Schweiz gekommen oder schon immer hier lebend. Mit I+I gekennzeichnete Titel sind spezifisch für Schweizer Anliegen interessant.

 

Sparsamkeit ist eine grosse Einkommensquelle

Marcus Tullius Cicero

 

➜➜➜   Und hier gehts zum Blog   ⬅︎⬅︎⬅︎

 

Bist Du neu in der Schweiz, gerade zugezogen oder planst Du den Umzug in die Schweiz und hast schon einen gutbezahlten Arbeitsvertrag abgeschlossen? Dann bist Du hier richtig, denn hier werden alle relevanten Informationen zur Ansiedlung in der Schweiz und alles, was Dir in der nächsten Zeit hilft Geld zu sparen, zusammengetragen und in einfacher Form erklärt und kommentiert.

Starte einfach mit dem Blog oder mit Grundlagen...

Die hier beschriebenen Einrichtungen und Systeme der Schweiz sind oft vereinfacht dargestellt, ausgelegt auf eine durchschnittliche Erwerbsbiographie. Für Spezialfälle wie selbständige Unternehmer oder Teilzeitbeschäftigte mit sehr geringen Pensen gelten manchmal spezielle Regeln. Auch Unterschiede in den einzelnen Kantonen bleiben gelegentlich unberücksichtigt.


Mein neuester Blogartikel

Wasserstoffwirtschaft: Eine Vision ohne Zukunft

Aktien aus dem Bereich der Wasserstoffindustrie sind vor allem bei deutschen Anlegern sehr beliebt. Manche träumen noch immer den Traum der "Wasserstoffwirtschaft", andere wünschen sich wenigstens noch ein wasserstoffgetriebenes Automobil, das nur harmlosen Wasserdampf ausstösst, somit Mobilität UND grünes Gewissen verspricht.

 

Traum und Wunsch sind leider beide zum Scheitern verurteilt.

 

Geradezu exemplarisch zeigte dies eine Explosion beim norwegischen Wasserstoffproduzenten NEL, die dessen Börsenkurs in den Keller stürzen liess. Umsätze fanden dabei - wenig überraschend - vor allem an deutschen Börsen statt, wie dies Börse.ARD.de in einem Beitrag berichtete.

 

Die Fakten sind: Wasserstoff ist ein extrem gefährliches, hochentzündliches Gas. Nichtsdestotrotz hat eine spezialisierte Industrie gelernt, damit umzugehen und entsprechende Sicherheitsvorschriften einzuhalten.

 

Das endet natürlich, wenn Hinz und Kunz in ihrem Auto eine grosse Wasserstoffdruckflasche herumfahren, an der Tankstelle sich die Wartezeit mit einer Zigarette verkürzen und dabei noch das Handy zücken. Whuuummm!

 

Meine düstere Utopie: Den Aufbau eines Wasserstofftankstellennetzes würde natürlich durch massive staatliche Subventionen erstmal unterstützt werden müssen. Die nachfolgenden Sicherheitsnachrüstungen (nach ersten Explosionen wie bei NEL) zahlte dann der Verbraucher über den Preis. Später dürften Wasserstoffautos nicht mehr in Tiefgaragen fahren, nachdem ein oder zwei Hochhäuser eingestürzt sind. Tunnel in Österreich und der Schweiz dürfen bald auch nicht mehr befahren werden. Für gebrauchte Wasserstoffautos kriegt man rein gar nichts, kein Land der Welt will sie einem abnehmen. Im Gegenteil: Die Entsorgung kostet extra.

 

Wie auch immer man Wasserstoff speichert, es kommt nicht gut. Um auf einigermassen akzeptable Speicherdichten dieses bei Normaldruck leichtesten Gases zu kommen muss man:

  • enorme Drücke bis 700 bar beherrschen, mit den ganzen Sicherheitsrisiken oder
  • ernergieaufwendig verflüssigen und mit herben Verdunstungsverlusten rechnen. Dabei ist flüssiger Wasserstoff ungefähr so leicht wie Styropor und entsprechend energiearm oder
  • teure und schwere Metallhydridspeicher einsetzen. Sicher, aber preislich gerade noch vertretbar für U-Boote.

 

Schlechte Aussichten für Wasserstoff als zukünftigen Energieträger. Kauft keine Aktien mit der Idee, in Zukunft würde der Wasserstoffverbrauch drastisch steigen. Das wird nicht kommen.

 

Siehe auch: "Auf Wiedersehen Wasserstoff"

 

0 Kommentare

Willkommen beim Dreigroschenblogger

Der Dreigroschenblogger ist ein Blog-Greenhorn aus Erlinsbach AG, seit 20 Jahren in der Schweiz und immer auf der Suche nach einem Freibier!

 

Wenn ihr Fragen oder Ideen habt, kontaktiert mich gerne...

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.