Schweiz verstehen und sparen.

Der Dreigroschenblogger bietet Wissen, Hintergründe und klare Empfehlungen zu Institutionen und Systemen der Schweiz - Banken, Versicherungen, Behörden, Pensionskassen, Handelsplattformen und vieles mehr. Ausserdem gibt er Tipps zur wirtschaftlichen Lebensführung. Zielgruppe sind sparsame Zeitgenossen, egal ob neu in die Schweiz gekommen oder schon immer hier lebend. Mit I+I gekennzeichnete Titel sind spezifisch für Schweizer Anliegen interessant.

 

Sparsamkeit ist eine grosse Einkommensquelle

Marcus Tullius Cicero

 

➜➜➜   Und hier gehts zum Blog   ⬅︎⬅︎⬅︎

 

Bist Du neu in der Schweiz, gerade zugezogen oder planst Du den Umzug in die Schweiz und hast schon einen gutbezahlten Arbeitsvertrag abgeschlossen? Dann bist Du hier richtig, denn hier werden alle relevanten Informationen zur Ansiedlung in der Schweiz und alles, was Dir in der nächsten Zeit hilft Geld zu sparen, zusammengetragen und in einfacher Form erklärt und kommentiert.

Starte einfach mit dem Blog oder mit Grundlagen...

Die hier beschriebenen Einrichtungen und Systeme der Schweiz sind oft vereinfacht dargestellt, ausgelegt auf eine durchschnittliche Erwerbsbiographie. Für Spezialfälle wie selbständige Unternehmer oder Teilzeitbeschäftigte mit sehr geringen Pensen gelten manchmal spezielle Regeln. Auch Unterschiede in den einzelnen Kantonen bleiben gelegentlich unberücksichtigt.


Mein neuester Blogartikel

I+I Frist-Frust mit endlosen Kündigungsfristen

Vor kurzem berichtete ich von meinem Vertragswechsel bei Internet/TV/Festnetztelefon und den damit verbundenen Einsparungen. Trotz der Einsparung bei meinem Anbieter Sunrise und der insgesamt fairen Verhandlung trug ich einige verbesserungsbedürftige Punkte bei Providerverträgen zusammen. Nun habe ich meine erste Rechnung bekommen und muss leider diese Liste aus eigener Erfahrung erweitern. Grund dafür ist, dass ich mit der ersten Rechnung eine Anpassung der allgemeinen Vertragsbedingungen erhalten habe. Nichts dem man nicht ausweichen könnte, aber alles in allem scheint sich der Schweizer Providermarkt immer mehr zu einer Räuberhöhle zu entwickeln.

 

Wurde doch die Kündigungsfrist auf sechs Monate hochgeschraubt. Dies alles bei einer Vertragslaufzeit von nur 12 Monaten. Ein Providerwechsel mit praktischer Kündigung durch den neuen Anbieter wird da wohl nur noch wenig Sinn machen, wenn der sechs und mehr Monate auf seinen Kunden warten muss.

 

Die Lösung wird sein, dass ich den Vertrag schon in fünf Monaten kündige und durchblicken lasse, dass ich an einer fairen Verlängerung ja schon interessiert wäre. Dazu setze ich mir eine elektronische Erinnerung am iPhone mit Siri. Alternativ kann man das mit jeder anderen zukünftigen KI machen.

 

"Bitte melden Sie sich aber frühestens einen Monat vor Ablauf des Vertrages" - ist dann meine Bedingung für die Wiederaufnahme der Verhandlungen 🤑

0 Kommentare

Willkommen beim Dreigroschenblogger

Der Dreigroschenblogger ist ein Blog-Greenhorn aus Erlinsbach AG, seit 20 Jahren in der Schweiz und immer auf der Suche nach einem Freibier!

 

Wenn ihr Fragen oder Ideen habt, kontaktiert mich gerne...

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.