Schweiz verstehen und sparen.

Der Dreigroschenblogger bietet Wissen, Hintergründe und klare Empfehlungen zu Institutionen und Systemen der Schweiz - Banken, Versicherungen, Behörden, Pensionskassen, Handelsplattformen und vieles mehr. Ausserdem gibt er Tipps zur wirtschaftlichen Lebensführung. Zielgruppe sind sparsame Zeitgenossen, egal ob neu in die Schweiz gekommen oder schon immer hier lebend. Mit I+I gekennzeichnete Titel sind spezifisch für Schweizer Anliegen interessant.

 

Sparsamkeit ist eine grosse Einkommensquelle

Marcus Tullius Cicero

 

➜➜➜   Und hier gehts zum Blog   ⬅︎⬅︎⬅︎

 

Bist Du neu in der Schweiz, gerade zugezogen oder planst Du den Umzug in die Schweiz und hast schon einen gutbezahlten Arbeitsvertrag abgeschlossen? Dann bist Du hier richtig, denn hier werden alle relevanten Informationen zur Ansiedlung in der Schweiz und alles, was Dir in der nächsten Zeit hilft Geld zu sparen, zusammengetragen und in einfacher Form erklärt und kommentiert.

Starte einfach mit dem Blog oder mit Grundlagen...

Die hier beschriebenen Einrichtungen und Systeme der Schweiz sind oft vereinfacht dargestellt, ausgelegt auf eine durchschnittliche Erwerbsbiographie. Für Spezialfälle wie selbständige Unternehmer oder Teilzeitbeschäftigte mit sehr geringen Pensen gelten manchmal spezielle Regeln. Auch Unterschiede in den einzelnen Kantonen bleiben gelegentlich unberücksichtigt.


Mein neuester Blogartikel

I+I Kontaktlinsen nochmals günstiger für Schweizer

Kontaktlinsen können zu einer kostspieligen Angelegenheit werden, wenn man - wie ich - täglich neue Tageslinsen verwendet. Ich benötige somit im Jahr über 700 Linsen. Glücklicherweise arbeite ich bei einer Firma, die selber qualitativ hochwertige Kontaktlinsen herstellt und diese zu einem günstigen Mitarbeiterpreis zur Verfügung stellt. Dennoch interessierte es mich, ob ich die Kontaktlinsen möglicherweise anderswo noch günstiger bekäme.

 

Ein namhafter Schweizer Händler bestätigte mir, dass der Markt in der Schweiz für Kontaktlinsen funktioniert. Zahlreiche Versender, darunter auch Onlineversender aus dem Ausland, ringen um den lukrativen Schweizer Markt. Sparsame Zeitgenossen können dabei durchaus ein Schnäppchen machen, wenn man zusätzlich noch Neukundenaktionen berücksichtigt oder Rabatte für Newsletter und ähnliches in Anspruch nimmt.

 

Aber wie sieht es aus, wenn man in Deutschland bestellt? Ein Preisvergleich ergab, dass ich mit meinem CH-Mitarbeiterpreis immer noch etwas günstiger fahre als wenn ich im Ausland die gleiche Ware bestellen würde.

Ich ging aber noch einen Schritt weiter und schrieb probeweise noch einen günstigen Versender an, ob er bei privater Ausfuhr die Mehrwertsteuer zurück erstatten würde. In der Tat, ich erhielt von Lensbest.de folgende Antwort:

 

Für die Mehrwertsteuerrückerstattung benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Ausfuhr- und Abnehmerbescheinigung für Umsatzsteuerzwecke bei Ausfuhren im nichtkommerziellen Reiseverkehr (§ 6 Abs. 3a UStG)"
  • Vom Zoll abgestempelte Rechnung im Original

Die Ausfuhrbescheinigung bekommen Sie auf der Internetseite, des deutschen Zolls. Hier tragen Sie u. a. Ihre Schweizer Adresse (diese muss mit der Rechnungsadresse übereinstimmen) und die Ausweisnummer ein.  

Nach der Ausfuhr in die Schweiz, senden Sie uns bitte die vom Zoll abgestempelten Belege im Original und Ihre Bankverbindung an u. s. Postadresse.

Sollten Sie hierzu noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne unter den u. a. Kontaktdaten zur Verfügung.

 

4Care GmbH, Wissenschaftspark, Fraunhoferstr. 17, D-24118 Kiel

 

Eine ermutigende Antwort für sparsame Zeitgenossen. Immerhin spart man sich damit auch noch die derzeitige 16%ige Mehrwertsteuer, soweit man bei der Einfuhr in die Schweiz die Freimenge nicht überschreitet. Für einen Halbjahresbedarf an Kontaktlinsen wäre dies in der Regel der Fall.

 

Die Preise und Angebote schwanken stetig, bitte vor einer Bestellung immer die aktuellen Konditionen prüfen und mit dem Versender eine allfällige Mehrwertsteuererstattung abklären.

 

Anmerkung: Kontaktlinsen werden in aller Regel im Ausland hergestellt, die Logistikdienstleistungen in der Schweiz sind minimal. Durch Einkauf im Ausland wird die Schweizer Wirtschaft kaum messbar benachteiligt. Anders sieht dies aus bei Waren von lokalen Herstellern und Anbietern von Dienstleistungen, die nun auf unseren Zuspruch als gute Kunden angewiesen sind. Man darf also gerne mal wieder in ein nahes Restaurant gehen oder einen guten Handwerker beauftragen, dies durchaus auch zu Schweizer Preisen!

1 Kommentare

Willkommen beim Dreigroschenblogger

Der Dreigroschenblogger ist ein Blog-Greenhorn aus Erlinsbach AG, seit 20 Jahren in der Schweiz und immer auf der Suche nach einem Freibier!

 

Wenn ihr Fragen oder Ideen habt, kontaktiert mich gerne...

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.