Schweiz verstehen und sparen.

Der Dreigroschenblogger bietet Wissen, Hintergründe und klare Empfehlungen zu Institutionen und Systemen der Schweiz - Banken, Versicherungen, Behörden, Pensionskassen, Handelsplattformen und vieles mehr. Ausserdem gibt er Tipps zur wirtschaftlichen Lebensführung. Zielgruppe sind sparsame Zeitgenossen, egal ob neu in die Schweiz gekommen oder schon immer hier lebend.

 

Sparsamkeit ist eine grosse Einkommensquelle

Marcus Tullius Cicero

 

➜➜➜   Und hier gehts zum Blog   ⬅︎⬅︎⬅︎

 

Bist Du neu in der Schweiz, gerade zugezogen oder planst Du den Umzug in die Schweiz und hast schon einen gutbezahlten Arbeitsvertrag abgeschlossen? Dann bist Du hier richtig, denn hier werden alle relevanten Informationen zur Ansiedlung in der Schweiz und alles, was Dir in der nächsten Zeit hilft Geld zu sparen, zusammengetragen und in einfacher Form erklärt und kommentiert.

Starte einfach mit dem Blog oder mit Grundlagen...

Die hier beschriebenen Einrichtungen und Systeme der Schweiz sind oft vereinfacht dargestellt, ausgelegt auf eine durchschnittliche Erwerbsbiographie. Für Spezialfälle wie selbständige Unternehmer oder Teilzeitbeschäftigte mit sehr geringen Pensen gelten manchmal spezielle Regeln. Auch Unterschiede in den einzelnen Kantonen bleiben gelegentlich unberücksichtigt.


Mein neuester Blogartikel

I+I Junges Konto für moderne Schweizer - erst ab 18!

Vor einigen Wochen habe ich mich über Kontomodelle von Schweizer Banken informiert, da ich für meine Kinder im Teen-Alter endlich auch eigene Konten einrichten wollte. Meine Vorstellung eines modernen Kontos für junge Menschen beinhaltete folgende für mich relevante Punkte und noch einige Nice-to-have-Ergänzungen:

 

 

  • Gebührenfreiheit oder zumindest minimale Kontoführungsgebühren
  • Maestro-Karte
  • Bedienung in einer übersichtlichen und modernen App
  • Konfigurierbare "Unterkonten" zur Planung und Einteilung der Gelder

Idealerweise würde ich mir auch noch eine Teen-gerechte Kreditkartenlösung und ApplePay dazu wünschen. Logo: Einzahlungsscheine scannen muss sein, für die Jugend aber noch nicht so massgeblich.

 

Reine Internetbanken ohne Filialen wie N26 oder Revolut kenne ich in der Schweiz noch gar nicht. Einen sehr modernen Anstrich machte mir aber das Kontomodell Zak der Bank Cler, vormals Coop Bank. Konto, Maestro und Kreditkarte sind grundsätzlich kostenlos (auf versteckte Gebühren muss man trotzdem achten!). Unterkonten, genannt Töpfe sind enthalten - vorbildlich. Und die App macht auch etwas her. Sah alles sehr gut aus - bis ich auf die Altersbedingung stiess: Erst ab 18 Jahren. So schade, dieses Konto hätte genau in mein Raster gepasst. Zumal es auch noch 50 Franken Startguthaben gibt, mit der Eingabe des Codes ZAKNOW.

 

Wer Interesse hat, dort ein Konto zu eröffnen, kann das auch via die Webseite Preispirat machen. Dann profitiert nicht nur der neue Kunde mit 50 Franken, auch der Pirat bekommt einen Fünfziger ab. Ich verdiene übrigens nichts dabei, zumal ich das Konto auch nicht endgültig empfehlen will, denn - wie gesagt - für meine Kinder habe ich Zak leider nicht einrichten und näher anschauen können. Das solltet ihr ändern, liebe Bank Cler, vormals Coop-Bank!

0 Kommentare

Willkommen beim Dreigroschenblogger

Der Dreigroschenblogger ist ein Blog-Greenhorn aus Erlinsbach AG, seit 20 Jahren in der Schweiz und immer auf der Suche nach einem Freibier!

 

Wenn ihr Fragen oder Ideen habt, kontaktiert mich gerne...

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.